Multitasking in 20 Sprachen.

In wie vielen Sprachen kann man dieselbe Sprache sprechen?“ Was wie eine sonderbare Denksportaufgabe klingt, ist die Herausforderung, der sich Global Player stellen müssen.
Dass es schwer ist, weltweit einheitlich zu kommunizieren, musste auch unser Kunde feststellen: Die Unternehmensgruppe im Bereich Intralogistik und Maschinenbau unterhält Tochtergesellschaften und Niederlassungen in über 20 Ländern.
Als das Unternehmen sich neu strukturierte, bot sich die Chance, die Kommunikation zu zentralisieren – und die Übersetzungsqualität auf Weltniveau zu heben.

1 Die Ausgangslage

Jeder machte sein eigenes Ding: Weil die Ländervertretungen und Töchter ihre Kommunikation selbst verantworteten, war auch die Kommunikation divers. „Jeder für sich“ ist nun mal das Gegenteil von „alle an einem Strang“.

  • Unstrukturierte Kommunikation: Qualität und Sprache der Maßnahmen weltweit waren uneinheitlich.
  • Kein roter Faden: Auch innerhalb der Länder waren Maßnahmen und Begrifflichkeiten inkonsistent.
  • Die Folge: Global betrachtet wirkte der gesamte Firmenauftritt zusammengewürfelt, die Marke konnte ihr Potenzial nicht entfalten.
Ein Computerarbeitsplatz

2 Ziele

20 Sprachen, eine Stimme. Die gesamte Kommunikation sollte vom deutschen Stammsitz aus verantwortet werden, welt- und unternehmensweit – der Aufwand für die Verantwortlichen am Stammsitz aber überschaubar bleiben. Folgendes war gefordert:

  • Übersetzungen in bis zu 20 Sprachen parallel anfertigen und koordinieren
  • Anfragen und Inhalte flexibel und schnell bearbeiten
  • Eine Begriffswelt schaffen, die für alle Länder einheitlich ist – und somit allen Übersetzungen eine unverwechselbare Stimme gibt, auch auf lange Sicht

3 Umsetzung

Erfolg ist ein Teamsport: Feste, individuell zusammengestellte Teams von Übersetzungsprofis sind Garanten hierfür. Sie bilden wechselnde Textarten und -mengen in allen 20 Sprachen problemlos ab und gewährleisten höchste Qualität. Und wenn es besonders schnell gehen muss: Auch Expressaufträge liefern wir selbstverständlich pünktlich ab. Die Grundlagen dafür haben wir geschaffen durch:

  1. Systematische Sichtung und Analyse
    Die existierenden Inhalte sämtlicher Sprachen stellten die Grundlage für einen zentralen Wording- und Terminologiekorpus dar.
  1. State-of-the-Art-Technologie
    Mithilfe von Translation-Memory-Systemen sichern wir gleichbleibende Qualität und konsistente Texte in allen Sprachen. Die Systeme lernen fortwährend und werden so immer besser und präziser.
  1. Integration durch praxisbewährte Prozesse
    Mit Erfahrung und erprobten Schnittstellen werden Übersetzungen schnell und bruchfrei in die Ausgangsformate übertragen, zum Beispiel in InDesign, WordPress, HTML/XML.

4 Ergebnis

Pressemitteilung, Produktbroschüre, Vermarktungskonzept, Untertitel …: Der Kunde verlässt sich auf eine Ansprechperson und die Kompetenz vieler Köpfe. AdverText verantwortet sämtliche Übersetzungen, schnell, flexibel, problemlos.
Ob es sich um zwei Sprachen handelt oder um 20: Der Kunde schickt seine Dokumente, wir kümmern uns um die Übersetzung und schicken sie pünktlich zurück. Das war’s.
Die Kolleginnen und Kollegen in den Ländern sind aus dem Schneider und für unsere Ansprechpersonen in der Zentrale ist AdverText genau einen Anruf weit entfernt.

So sorgen wir dafür, dass die internationalen Niederlassungen dieselbe Sprache sprechen wie der Stammsitz – nur eben in einer anderen Sprache.

Piktogramm "20 Sprachen": Sprechblasen mit verschiedenen Alphabeten
Piktogramm "40 Übersetzer*innen": ein Erdball und verschiedene Fahnen
Nächster Case